#Young Logistics Mitgliederbereich

Projektaktivitäten des KNI

Gegenwärtig ist das KNI in drei Förderprojekte eingebunden: Ressourcenschutz durch Logistik - Logist.Plus (BMBF), Ausbildung Dual+ in der Logistikbranche (ESF) und Optimizing Inland Waterway- and Multimodal Transport in the Euregio, along the North Sea Baltic Corridor - CEF-Euregio (CEF):

 

Ressourcenschutz durch Logistik – Logist.Plus (BMBF)

Das Projekt Logist.Plus will eine nachhaltige tragfähige Entwicklung der Logistikbranche in der Pilotregion Stadt und Landkreis Osnabrück sowie Kreis Steinfurt unterstützen. Dabei sollen die Interessen aller Beteiligten berücksichtigt werden. Zur Umsetzung werden innovative Governancestrukturen entwickelt, die Stadt, städtisches Umland und ländlichen Raum übergreifen. Daneben werden Ansätze des kooperativen betrieblichen Umwelt- und Transportmanagements eingesetzt.

Erfahren Sie mehr über das Projekt Logist.Plus

 

Ausbildung Dual+ in der Logistikbranche (ESF)

Das Projekt „Ausbildung Dual+ in der Logistikbranche“ hat eine Laufzeit von insgesamt 24 Monaten. Es wird durch Mittel des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert. Ziel ist es, dem bereits bewährten Konzept der dualen Ausbildung im Verkehrsgewerbe einen neuen Schub zu geben und damit dem Fachkräftemangel durch attraktive Ausbildungsangebote zu begegnen.

Erfahren Sie mehr über das Projekt DUAL+

 

Optimizing Inland Waterway- and Multimodal Transport in the Euregio, along the North Sea Baltic Corridor (CEF)

Das Projekt „Optimizing Inland Waterway- and Multimodal Transport in the Euregio, along the North Sea Baltic Corridor“ ist ein durch das Programm „Connecting Europe Facility“ (CEF) der Europäischen Kommission gefördertes Vorhaben. Projektziel ist es, die Funktion des EU-Korridors „Nordsee-Ostsee“ direkt zu stärken, indem die Bedingungen für den Binnenschiff-Transport zwischen den Seehäfen des TEN-T Kernnetzes Antwerpen, Rotterdam und Amsterdam sowie den Inland-Häfen Hengelo, Almelo, Enschede, Hof van Twente und Lochem verbessert werden.

Erfahren Sie mehr über das CEF-Projekt